Newsletter November 2021

November 16, 2021 ManfredMohr

Liebe Leser, liebe Freunde und Bekannte,

kurz vor dem Beginn der Weihnachtszeit melde ich mich noch einmal bei euch. Es wird dann im Dezember nochmals einen eigenen Weihnachtsnewsletter geben. Hier oben habe ich den neuen Wunschkalender für das kommende Jahr abgebildet, der sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreut und gerade zum Jahreswechsel gern verschenkt wird. Der erste Kalender dieser Art datiert übrigens aus dem Jahr 2007, solange gibt es ihn bereits als treuen Begleiter durch das Jahr. Zum Vormerken: Der beste Wunschtag wird diesmal am 1. April 2022 sein, und das ist kein Aprilscherz!
*
Beim Stöbern im Internet habe ich die folgende Geschichte aufgeschnappt, die mich sehr berührt hat. Leider ist kein Autor hinterlegt, ich möchte sie hier gern mit euch teilen:

Das perfekte Herz
Eines Tages stand ein junger Mann mitten in der Stadt und erklärte, dass er das schönste Herz im ganzen Tal habe. Eine große Menschenmenge versammelte sich und sie alle bewunderten sein Herz, denn es war perfekt. Es gab keinen Fleck oder Fehler in ihm. Ja, sie alle gaben ihm Recht, es war wirklich das schönste Herz, das sie je gesehen hatten. Der junge Mann war sehr stolz und prahlte noch lauter über sein schönes Herz.

Plötzlich tauchte ein alter Mann vor der Menge auf und sagte: „Nun, dein Herz ist nicht annähernd so schön wie meines.“ Die Menschenmenge und der junge Mann schauten das Herz des alten Mannes verwundert an.

Es schlug kräftig, aber es war voller Narben, es hatte Stellen, wo Stücke entfernt und durch andere ersetzt worden waren. Aber sie passten nicht richtig und es gab einige ausgefranste Ecken…Genau gesagt, waren an einigen Stellen tiefe Furchen, in denen ganze Teile fehlten. Die Leute starrten ihn an und dachten: Wie kann er behaupten, sein Herz sei schöner?

Der junge Mann schaute auf des alten Mannes Herz, sah dessen Zustand und lachte: „Du musst scherzen“, sagte er, „dein Herz mit meinem zu vergleichen. Meines ist perfekt und deines ist ein Durcheinander aus Narben und Tränen.“

„Ja“, sagte der alte Mann, „deines sieht perfekt aus, aber ich würde niemals mit dir tauschen. Jede Narbe steht für einen Menschen, dem ich meine Liebe gegeben habe. Ich reiße ein Stück meines Herzens heraus und reiche es ihnen und oft geben sie mir ein Stück ihres Herzens, das in die leere Stelle meines Herzens passt. Aber weil die Stücke nicht genau passen, habe ich einige raue Kanten, die ich sehr schätze, denn sie erinnern mich an die Liebe, die wir teilten. Manchmal habe ich auch ein Stück meines Herzens gegeben, ohne dass mir der andere ein Stück seines Herzens zurückgegeben hat. Das sind die leeren Furchen. Liebe geben heißt manchmal auch ein Risiko einzugehen. Auch wenn diese Furchen schmerzhaft sind, bleiben sie offen und auch sie erinnern mich an die Liebe, die ich für diese Menschen empfinde. Ich hoffe, dass sie eines Tages zurückkehren und den Platz ausfüllen werden. Erkennst du jetzt, was wahre Schönheit ist?“

Der junge Mann stand still da und Tränen rannen über seine Wangen. Er ging auf den alten Mann zu, griff nach seinem perfekten jungen und schönen Herzen und riss ein Stück heraus. Er bot es dem alten Mann mit zitternden Händen an. Der alte Mann nahm das Angebot an, setzte es in sein Herz. Er nahm dann ein Stück seines alten vernarbten Herzens und füllte damit die Wunde in des jungen Mannes Herzen. Es passte nicht perfekt, da es einige ausgefranste Ränder hatte.

Der junge Mann sah sein Herz an, nicht mehr perfekt, aber schöner als je zuvor, denn er spürte die Liebe des alten Mannes in sein Herz fließen. Sie umarmten sich und gingen fort, Seite an Seite.
Wir alle haben solche Narben.
*
Wohlfühltage in Luzern 18.-21.11.21
Am kommenden Wochenende ist es soweit, die Wohlfuehltage in Luzern finden statt, leider bedingt durch die Lage doch „nur“ online. Mehr als 50 Referenten werden dabei sein. Man kann Tagestickets dafür kaufen oder auch einzelne Vorträge und Seminare buchen. Hier könnt ihr euch alle Informationen holen.  Am 20.11.21 halte ich dazu einen Vortrag über Selbstliebe und am 21.11.21 einen workshop über Hooponopono. Mein Interview vom 30.10.21 könnt ihr nun in youtube anschauen, es trägt den Titel: „Den Weg des Herzens gehen“. Ihr findet es hier:
*
Selbstheilungs-Kongress vom 26.11 bis 5.12.21
Wie bereits im letzten Jahr darf ich wieder dabei sein beim Online-Kongress Selbstheilung. An 10 Tagen werden 60 Referenten die unterschiedlichsten Aspekte von Selbstheilung näher beleuchten. Der Kongress ist kostenlos, anmelden könnt ihr euch hier unter
*
Alle Termine der folgenden Monate
20.-21.11.2021, Luzern, die Wohlfühl-Tage finden online statt. Vortrag „Das Wunder der Selbstliebe“ und Workshop „Hooponopono“, Anmeldung unter www.wohlfuehl-tage.ch.
22.-27.11.2021, Todtmoos im Schwarzwald, Ferienseminar „Selbstliebe – der Wunsch deines Herzens“, alle weiteren Infos findet ihr hier:
18.12.21, Online über Zoom, Tagesseminar Astrologie „Wie wird mein Jahr 2022?“. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, bitte meldet euch daher frühzeitig dafür an. Hier findet ihr alle Infos dazu:
6.-8.1.2022 Raum München, Herrsching am Ammersee, Jahresauftaktseminar „Selbstliebe und Wunscherfüllung – nur was ich liebe, kann ich auch verändern“. Für das Seminarhaus Yoveda habe ich gerade eine schöne Ausweichmöglichkeit in Herrsching am Ammersee gefunden. Alle Infos dazu findet ihr hier:
29.1.22 Freiburg, Lebensfreudemesse, workshop „Hooponopono“, alle weiteren Infos finden sich unter https://www.lebensfreudemessen.de/
31.1.22 bis 1.3.22 Fernkurs zum Erlernen der Vergebungstechnik Hooponopono, alle weiteren Infos findet ihr hier:
*
Kurze Übersicht über die geplanten Termine 2022 zum Vormerken, weitere Infos dazu sind auf www.manfredmohr.de hinterlegt:
11.-13.3.22 Graz, Pulsar Kongress
14.-15.5.22 Wochenendseminar München
21.-22.5.22 Wochenendseminar Wien
28.-29.5.22 Wochenendseminar Krefeld
8.-11.6.22 Ferienseminar Todtmoos
25.6.22 Tagesseminar Luzern
15.-20.8.22 Ferienseminar Todtmoos
10.-11.9.22 Wochenendseminar München
18.9.22 Tagesseminar in Münster
24.-25.9.22 Wochenendseminar in Krefeld.

Euch allen wünsche ich einen weiterhin einen schönen Herbst,
herzlichst
Manfred Mohr